Rhinos gaben ihr starkes Auftaktspiel in letzter Sekunde aus der Hand

Bei Temperaturen um die 30° trafen am 2.6.19 die Silverbacks aus Nürnberg und die Rhinos aufeinander. Für die Rhinos war es das erste Tackle Football Spiel überhaupt. Die Stimmung im Team aus Herzogenaurach war sehr aufgeladen, keiner wusste was ihn erwartet und jeder wollte endlich gegen das erfahrene Team der Silverbacks spielen.

Die Gorillas gewannen den Münzwurf auf eigenem Feld und entschieden sich dafür den Ball in der zweiten Halbzeit zu bekommen, sodass die Rhinos ihre Offense auf Feld schickten. Der erste Pass von QB Andreas Neumüller auf Tight End Jens Rümmler brachte fast 30 Yards Raumgewinn, doch im zweiten Play verlor der Runnigback Alvares das Lederei, er konnte es aber an der Mittellinie selbst sichern. Gleich im nächsten Spielzug konnte Widereceiver Michael Nowak einen Pass von Neumüller in der Endzone fangen. Nach erfolgreichem Kick gingen die Rhinos mit 7:0 in Führung.

Der Nürnberg QB Schwinghammer führte seine Offense aufs Feld und bis an die Herzogenauracher 15Yard-Linie, aber die starke Defense um ihren Captain Neudecker konnte einen Turnover erzielen der den fallen gelassenen Ball sicherte. Herzogenaurach kam an der eigenen 9-Yard-Linie in Ballbesitz. Durch einen schlecht ausgeführten Snap gab es einen Safety und damit 2 Punkte für das Heimteam. Die aufmerksame Verteidigung der Rhinos erzwang einen Befreiungskick und QB Neumüller führte seine Offense über das ganze Feld. Die letzten 2-Yards erledigte er selbst sodass die Rhinos nach erfolgreichem Extrapunktversuch durch Rümmler auf 14:2 erhöhten. Der nächste Passversuch der Hausherren wurde von Defensive Back A. Welder abgefangen. Die Offense der Nashörner um den eingewechselte QB Flavio Lodeserto kam aufs Feld. Dieser passte für einen Touchdown über 20 Yard auf J. Rümmler, der mit dem anschließenden Extrapunkt die nächsten 7 Punkte auf die Anzeigetafel brachte. Der Halbzeitstand von 21:2 war ein vollkommen Leistungsgerechtes Ergebnis.

Die zweite Halbzeit sollte jedoch der Heimmannschaft gehören.
Das dritte Viertel war geprägt von den guten Defense Leistungen beider Teams, sodass die Angriffe beider Teams immer wieder gestoppt wurden.
Sowohl Nürnberg als auch Herzogenaurach misslangen die Fieldgoalversuch um 3 zusätzliche Punkte aufs Scoreboard zu bringen.
Das letzte Spielviertel begann wie das vorherige. Zuerst wurden die Rhinos zum Punt gezwungen, aber die darauffolgende Angriffsserie der Gorillas wurde durch die weiterhin gute Defense gestoppt. Die Rhinos bekamen bei noch knapp 6 Minuten auf der Uhr wieder das Leder-Ei. Das Spiel schien gewonnen. Doch direkt der nächste Pass von QB Neumüller wurde vom gegnerischen Cornerback J. Ratzinger abgefangen. Eine zusätzliche Strafe wegen Passbehinderung brachte die Gastgeber kurz vor die Rhinos Endzone. Ein Trickspielzug auf Häuslein brachte 8:21 Anschluss, da der anschließende „Zwei Punkte Versuch“ misslang. Mit 1:37 auf der Spieluhr fing der Silverback F. Kobalt erneut einen Ball ab und trug ihn für 6 Punkte in die Endzone. Diesmal gelang Häuslein auch der „Zwei Punkt Versuch“. Auf einmal stand es nur noch 21:16. Und jetzt wollten die Nürnberger es wissen. Ein Touchdown würde reichen. Um den Ball erneut zu erhalten versuchten sie einen Onside Kick, welche sicher die strittigste Szene im ganzen Spiel war. Der Ball muss 10 Yards überwinden, um Heimteam berührt werden zu dürfen. Der Silverbacksspieler tat das aber schon nach höchstens 8 Yards sicherte den Ball aber erst nach 11. Die sonst guten Schiris waren sich uneins, gaben den versuch trotzdem gültig. Folgenschwer bekamen so die Gastgeber nochmals mit unter einer Minute Spielzeit das Angriffsrecht. Durch eine zusätzliche Strafe standen die Nürnberger nun vor der Rhinos Endzone. Es waren noch 3 Sekunden zu spielen. Die sonst gute Defense konnte den Lauf von Fullback Hunecker in die Endzone nicht verhindern.
Mit einem Punkt unterschied verlor das engagierte Team aus Herzogenaurach den Footballkrimi mit 22:21.

Die Rund 100 mitgereisten Rhinos-Fans sahen trotzdem eine starke Leistung ihres Teams, welches sich applaudierend bei Ihnen für die Unterstützung bedankte.